Celle

Mit den besten deutschen Schwimmern im Wasser

Austragungsort der Deutschen Junioren- und Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen war diesjährig erneut die Bundeshauptstadt. Die besten Schwimmer ab Jahrgang 2004 waren im Europasportpark Berlin am Start. An fünf Meisterschaftstagen (29. Mai.- 02. Juni) erlebten die 6 Aktiven des Celler SC und des SV Nienhagen spannende Schwimmwettkämpfe.

Benett Volkmann mit Top-Leistung im 200-Brust-Finale

Mit einer Finalteilnahme, guten Zeiten und Platzierungen verliefen die diesjährigen Deutschen Jahrgangsmeisterschaften für das Schwimmteam des SV Nienhagen erfolgreich. Insbesondere Benett Volkmann präsentierte sich mit starken Leistungen im Becken des Berliner Europasportparks. Der Siebzehnjährige erreichte im Jahrgangsfinale über 200m Brust einen sehr guten 6. Platz.

Benett Volkmann war der erfolgreichste SVN-Schwimmer und demonstrierte seine gute Form  gleich am ersten Wettkampftag mit Bestzeit (1:09,21 Min.) und Platz 12 über 100m Brust.
In der Vorbereitung auf die Meisterschaft lag der Fokus jedoch auf dem Wettkampf über 200m Brust am letzten Wettkampftag. Im Vorlauf  gelang Benett in neuer persönlicher Bestzeit der Einzug ins Finale der besten Acht seines Jahrgangs. Im Endlauf konnte sich der Nienhäger erneut steigern und kam mit starken 2:25,72 auf Platz 6 zum Zielanschlag.

„Benett hat im Finale alle Vorgaben punktgenau umgesetzt und somit diese sehr gute Leistung durchs Wasser bringen können. Damit gelang ihm auch die Qualifikation für die offenen Deutschen Meisterschaften Mitte des Monats“, freute sich Trainer Ole Bedey.

Maike Höner, die ihr Trainingspensum aufgrund der Abiturprüfungen erheblich reduziert hatte, schwamm dennoch gute Zeiten über drei Strecken. Mit 0:29,21 Min. über 50m Schmetterling verpasste die Nienhägerin das Juniorinnen-Finale auf Platz 9 um nur 4 Hundertstel.
Mit Platz 12 über 100m Schmetterling (1:04,64 Min.) und Platz 14 über 200m Lagen (2:27,92) war die Achtzehnjährige gemeinsam mit Trainer Bedey ebenfalls sehr zufrieden. Auch Maike wird bei den Deutschen Meisterschaften über die beiden Schmetterlingstrecken starten.

Benita Grohmann stellte sich über 400m Freistil ihren Konkurrentinnen und belegte bei ihrem Debüt auf deutscher Ebene mit einer Zeit von 4:45,48 Minuten Platz 20 des Jahrgangs 2004.

Bereits in der kommenden Woche reisen die Nienhäger erneut nach Berlin, um sich dort im Wettstreit mit der deutschen Schwimmelite zu messen.

Mit Engagement und Enthusiasmus haben sich die Aktiven langfristig auf die Wettkämpfe vorbereitet. So auch vier Schwimmer des CSC. Lina Timm, Carl Hapke, Jan Hartwich und Daniel Meng konnten sich im Qualifizierungszeitraum unter die besten 30 Schwimmer ihres Jahrganges etablieren und sich so das Ticket für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften erkämpfen.

Lina Timm (2001) ging für die Wettkämpfe 50 m und 100 m Schmetterling sowie 200 m Rücken in das moderne Schwimmbecken. In ihrem ersten und zweiten Rennen konnte sie ihre Leistungen noch nicht optimal abrufen. Mit Platz 17 und 14 schloss sie jedoch im guten Mittelfeld ab. Mit ihrem letzten Wettkampf  setzte sie dann hervorragende Akzente und schloss auf 100 m Schmetterling in einer Zeit von 1:05,93 mit Platz 12 ab. Hiermit unterbot sie ihre persönliche Bestzeit deutlich und schrieb sich gleichzeitig in die Liste der Clubrekorde ein.


Daniel Meng (2002) ging als jüngster Schwimmer des CSC in diese anspruchsvolle Meisterschaft. Er konnte sein Leistungsniveau mit Platz 16, 20 und 22 auf den Strecken 50 m und 100 m Schmetterling sowie 50 m Rücken bestätigen.

Der 16-jährige Jan Hartwich griff am letzten Tag in das Geschehen ein. Seine noch junge Bestzeit auf 50 m Rücken unterbot er in einem spannenden Sprint. Auch er schrieb sich mit seiner Zeit von  0:28,95 in die Bestenliste ein.

Für Trainer Detlef Heidenreich blieb nur Lob für seine Sportler. „Hier eine Qualifikation zu erreichen ist schon etwas Besonderes, alle waren sehr aufgeregt aber hoch konzentriert und haben das Niveau halten können!“ Carl Hapke konnte aufgrund schulischer Aktivitäten leider nicht an der Meisterschaft teilnehmen.

Nach Beendigung ihrer Wettkämpfe schauten sich die Sportler mit großer Begeisterung die nervenzerreißenden Wettbewerbe des ehemaligen Schwimmkollegen Philipp Brandt an. Die guten Trainingsbedingungen in Hannover ließen den Schüler schon vor 2 Jahren zu „W98 Hannover“ wechseln. Der junge Athlet errang in sensationellen Zeiten über 100 m (1:01,92) und 200 m Brust (2:14,08) den Deutschen Jahrgangstitel. Er schrieb damit einen neuen  Landesaltersklassenrekord fest, außerdem wurden diese herausragenden Leistungen mit der Nominierung zur Jugendweltmeisterschaft honoriert. Er wird somit bis zu den im August stattfinden Jugendweltmeisterschaften in den USA fleißig weiter trainieren und uns sicher noch tolle Leistungen darbieten.